Montag, 30. Juni 2014

24 Stunden Gebet


Schon länger lag der Gedanke in der Schublade mit den guten Ideen: "Wir wollen ein 24-Stunden-Gebet machen" hieß es da. Und heute ist der Tag gekommen, an dem wir es einfach machen.

Gestern um 18:00 ging es mit einem gemeinsamen Abendbrot los, heute endet es um 18:00, ab 17:30 mit Lobpreis. Zwischendurch wird gebetet, alle zwei Stunden wechselt die Belegung. Zwar gibt es einen "Schichtplan", der aber niemanden abhalten sollte auch spontan vorbei zu kommen.

Ein paar vorbereitete Anliegen gibt es. Und dann natürlich alles, was den Betenden auf dem Herzen liegt.

Nachtschicht.



Verschiedene Formen des Gebets sind möglich. Zettel und Stifte liegen bereit, aber auch Instrumente zum spontanen Lobpreis.




Ein 24-Stunden-Buffet gibt es natürlich auch. ;)




Montag, 2. Juni 2014

Kaffee oder Tee gefällig?

Die SHARE Lounge steht!!!
Komm vorbei: zwischen 11:00 und 18:00 Uhr kannst du dir bis Donnerstag einen Kaffee, Tee, ne Handvoll Gummibären oder einen SHAREmann abhlen und in äußerst gemütlicher Atmosphäre vor H3 (Unihauptcampus - Gebäude E) genießen :)

So sieht es bei uns aus:












Sendung bei Radio Tonkuhle verpasst?

Hast du am Sonntag um 12:00 Uhr an viele wichtige Dinge aber nicht daran, dass jetzt die SMD Hildesheim im Radio kommt gedacht? Dann haben wir hier die ultimale Lösung für dich: Hör es dir doch einfach jetzt an!?

Oder aber du fragst dich immer noch, was die SMD eigentlich ist und vor allem aber, was es mit diesem mysteriösen SHARE auf sich hat, das einem ständig über den Weg läuft!?
Auch dann gilt die ultimative Lösung für Dich: reinhören und endlich wissen, worum es geht...

Auf geht's:

Die Tonspur ist nicht mehr verfügbar.




Sharemann - ein Tagebuch

21.05./Vorbereitungen...
Jede Menge Sharemänner sollen unter die Leute gebracht werden. Ich durchforste die Küche nach brauchbaren Gläsern. Die Etiketten müssen ab und die Gläser peinlich sauber geschrubbt werden. Die Deckel natürlich auch.

Schon am Abend sind die Gläser befüllt und die Sharemänner werden zur Adoption freigegeben. Ich entscheide mich für zwei, die ganz pflegeleicht aussehen. Außerdem ist eine Anleitung dabei, wird schon schiefgehen.

22.05.
Heute soll der Teig ruhen. Oder ist schon Tag 2? Ich bin mir nicht sicher und rühre sicherheitshalber ein wenig.

23.05.
Spätestens heute muss gerührt werden. Das Luft in den Teig kommt ist wichtig, sonst erstickt die Hefe.

24.05. 
Rühren, rühren, rühren. Der Teig beginnt Bläschen zu werfen.

25.05.
Die Sharemänner beginnen leicht vergoren zu riechen. Wer in Bio aufgepasst hat, weiß, dass das normal ist. Es ist außerdem das Zeichen, dass ich bis jetzt wohl alles richtig gemacht habe. Die Hefe lebt!

26.05.
Ich rühre noch mal um. Scheint alles ganz gut zu laufen. Der leichteste Babysitterjob seit langem.

27.5./Fütterungszeit
Es ist an der Zeit, den Teig zu füttern. Zumindest beschließe ich, dass der Tag heute ist.

Mehl, Zucker und Milch kommen dazu. Meine Wage scheint kaputt zu sein. Ich versuche es mit Augenmaß und einem Messbecher.

Beide Sharemänner mussten ihre liebgewonnen Gläser verlassen. Sie sind aus den alten Behausungen rausgewachsen und neue Behältnisse mussten her. Zum Glück habe ich irgendwann mal Dosen aufbewahrt.

28.05.
Ich rühre um und frage mich, ob den Sharemännern die Fütterung gut bekommen ist.

29.05.
Ich fahre weg und rühre extra gut um, damit der Teig einen Tag ohne Umrühren übersteht.

30.05.
Ich bin unterwegs und frage mich, ob ich vielleicht jemanden zum Babysitten hätte überreden sollen.

31.05.
Zurück in der heimatlichen Küche sehe ich nach den Sharemännern und es scheint ihnen bestens zu gehen. Ich rühre vorsichtshalber noch mal um.

01.06.
Heute ist eigentlich Fütterungstag, wenn ich richtig liege. Aber ich habe keine Zeit und so rühre ich nur kurz um.

02.06./Zeit Abschied zu nehmen
Es ist soweit. Ich füttere die Sharemänner zum zweiten Mal und wasche die Gläser noch mal heiß aus. Dazu ein drittes, in den mein Teil kommen soll. 

 Der größte Teil wird verbacken werden, mir schweben Zimtschnecken mit Rosinen im Kopf herum.

Den Teig immer schön bedeckt halten.

Ich bereite zwei Ableger vor, die heute in der Lounge vor H3 neue Besitzer finden sollen. Ich gebe beiden den denselben Namen, ist praktischer so.

Mit dem dritten Glas beginnt das ganze Spiel übrigens von vorn. Sharemann ist ein Kuchenteig der Unendlichkeit. Zumindest so lange, bis ich keine Lust mehr habe.


Heute findet um 18:00 in H3 (Hauptcampus) der erste Shareabend statt! Komm vorbei, hör dir den Vortrag an und hol dir deinen eigenen Sharemann ab oder probiere, was andere aus dem Teig gezaubert haben!